Die 4 wichtigsten Seiten deiner Webseite!

Jede Webseite sollte sie haben – regelmäßig sollten sie aktualisiert und auf den Prüfstand gestellt werden: Die 4 wichtigsten Seiten deiner Webseite!

So eine Internetpräsenz ist schnell errichtet. Doch es gibt Seiten die dürfen nirgends fehlen. Schauen wir uns in diesem Beitrag an, welche das sind!

Dies sind die wichtigsten Seiten deiner Webseite!

Neben den hier vorgestellten Seiten solltest du stets auch die rechtlichen Anforderungen im Blick behalten. So zählt das Impressum zur gesetzlichen Pflichtangabe. Und auch die Datenschutzerklärung solltest du als solche Ausweisen und über die Speicherung und Verarbeitung von Daten informieren.

Doch für Besucher sind andere Webseiten viel wichtiger. Stelle sicher, dass du diese 4 Seiten auf deiner Webseite hast:

  • Homepage
  • Blog
  • Über mich
  • Kontakt

Wer regelmäßig im Internet unterwegs ist, der wird diese Seiten schon einige Hundert Male gesehen haben und vielleicht auch den einen oder anderen Nutzen daraus gezogen haben. Aber sprechen wir da im Detail drüber: Die meisten Internetseiten heutzutage werden aus einer geschäftlichen Natur heraus betrieben.

Die Homepage – dein virtuelles Aushängeschild!

Wer auf die Startseite kommt, der sieht was? Der erste Eindruck ist entscheidend – das ist auf einer Webseite nicht anders. Überladene Menüs oder ein altes Design können es dem Besucher schwer machen das zu finden, was er sucht. Im schlimmsten Fall kehrt der Kunde der Webseite den Rücken und geht zum Mitbewerber.

Dazu kommt noch, das eine jede einzelne Seite auch von mobilen Geräten abrufbar sein sollte. Wer seine Hausaufgaben gemacht hat, der erhält an den meisten Tagen mehr Besucher von mobilen Endgeräten als vom Desktop PC.

Dein Blog – stelle deine Expertise dar!

Ein Blog ist eine wunderbare Möglichkeit um das eigene Know How darzustellen. Ganz gleich ob Beratungsunternehmen, Handwerker oder Programmierer. Dabei müssen längst nicht täglich Beiträge erscheinen. Jede Woche, zweiwöchentlich oder einmal im Monat kann bereits genügen.

Dabei sollte man sich vor dem Start Gedanken über die Inhalte machen. Einen Content-Plan einzusetzen kann Zeit sparen. Auch die Ziele sollten klar sein: Geht es um Kundenbindung? Dann solltest du einen Newsletter einrichten. Oder sollen potenzielle Kunden ein Angebot anfragen? Dann macht es Sinn in den Beiträgen einen CTA-Button (Call-to-Action) einzusetzen.

Der Blog wird nicht aus Spaß an der Freude betrieben – es ist ein Marketinginstrument und zählt deshalb zu den wichtigsten Seiten. Die Beiträge werden während der Arbeitszeit geschrieben und dienen dazu Kundenaufträge online zu generieren. Ist der Blog groß genug, so kann er auch als Content-Hub für Kunden und Lieferanten eingesetzt werden. Bei Rückfragen kann er verwiesen werden und so auch wieder Arbeitszeit sparen.

Über mich – verrate wer du bist, denn die meisten kennen dich noch nicht!

Die „Über mich“ Seite verrät deinen Besuchern mit wem Sie es zu tun haben. Und diese Seite wird unwahrscheinlich oft angeklickt. Sie gehört nicht selten zu den am häufigst besuchten Seiten einer Webseite. Woran das liegt?

Vor allem wollen Leser herauszufinden, wie seriös eine Quelle ist und mit wem Sie es zu tun haben. Gibt es die Seite nicht, so verpassen Betreiber die Chance eine persönlich Bindung aufzubauen. Nicht selten entscheiden auch Sympathiepunkte über die Kontaktaufnahme. Und damit diese auch über die Webseite möglich ist, darf folgende Seite nicht fehlen.

Die Kontaktseite – Fluch und Segen zugleich!

Zu guter Letzt sprechen wir noch über die Kontaktseite. Dort sind Informationen wie die Adresse, Telefonnummer, Ansprechpartner oder auch ein Kontaktformular hinterlegt. Bei zahlreichen Besuchern sorgen diese öffentlichen Informationen natürlich für eine großes Spam Aufkommen. Auf der anderen Seite wird es Interessierten so erst ermöglich unkompliziert Kontakt aufzunehmen.

Wichtig ist auch der Punkt, dass es mehrere Möglichkeiten der Kontaktaufnahme gibt. Recht modern ist der Einsatz von Chatbots oder Live Chat Assistenten. Ich selber habe mit beiden Möglichkeiten gute Erfahrung gesammelt – die Branche spielt aber eine große Rolle.

Es gibt viele Seiten die deine Webseite braucht – doch das sind die wichtigsten!

Bevor du deinen Blog einrichtest, deine Webseite optimierst und startest Links zu verteilen, solltest du unbedingt sicherstellen, dass deine Webseite die oben genannten Unterseiten bzw. Seiten hat. Sie sind die wichtigsten Seiten deiner Webseite und werden gezielt von Lesern angesteuert.


Vielen Dank, dass du den Blogbeitrag bis zum Ende gelesen hast!

Wenn dir die Informationen helfen oder dich vielleicht sogar motivieren, dann trage dich doch in die Gruenderlyste ein. Dann wirst du benachrichtigt, sobald ein neuer Beitrag erscheint.

Schreibe einen Kommentar