3 empfehlenswerte TED-Talks!

TED-Talks sind ganz besondere Vorträge. Viele Worte, wenige bis gar keine Charts und Folien. Oft ist die volle Aufmerksamkeit auf die vortragende Person gerichtet. Die Themen wurden mit den Jahren angepasst.

So steht TED selber für Technology, Entertainment, Design. Themen wie Kultur, Kunst, Wissenschaft, Business und globale Themen haben das Spektrum des Formats erweitert und somit dafür gesorgt, dass viele Vorträge nun für die Nachwelt gesichert sind. Manche sind unterhaltsam, andere inspirierend und informierend. Das sind meine Top 3 TED-Talks!

Die Auswahl an TED-Talks ist mittlerweile riesig!

Das Format der TED-Talks ist mittlerweile mehrere Jahrzehnte alt. Die Vorträge haben mit den Jahren an Qualität gewonnen und Experten freuen sich einen Vortrag auf der originalen TED Bühne halten zu dürfen.

Und dabei erfordert die Vorbereitung so viel Aufwand. Anders als viele andere Vorträge werden diese gefilmt und aufwändig für Zuhörer aus der ganzen Welt bereitgestellt.

Eine gute Sache für die persönliche Reputation. Wer sich etwas auf der Plattform von TED bewegt, der findet so einige Themen. Noch kurzer Zeit fragt man sich dann:“Wann soll ich die denn alle schauen?“

Die Auswahl erstreckt sich über Hunderte von Videos. Meine Top 3 sind Klassiker. Ich finde die Vorträge sehr interessant und habe sie schon mehrfach angeschaut.

Es reicht vom humorvollen Vorträgen, wie dem von James Veitch, bis hin zu Vorträgen von Simon Sinek, die erklären warum einige wenige Firmen unglaublich erfolgreich sind.

Nr. 1: Etwas zum lachen von James Veitch

„Das passiert, wenn man auf Spam-Mails antwortet“

Wer hat sie noch nicht bekommen? Eine E-Mail in der einen Millionen versprochen werden. Für die meisten ist klar: Diese E-Mail wird gelöscht. Doch James Veitch hat sich die Frage gestellt: Was passiert eigentlich, wenn man den Absendern antwortet?

Der Titel sagt bereits viel über das aus, was in dem Vortrag besprochen wird. James erzählt mit seiner trockenen Art sehr witzig, was für Antworten man erhält, wenn man sich dazu entschließt auf die absurdesten Spam-Mails zu antworten.

Mit über 60 Millionen Views erfreut sich die deutsche Übersetzung größter Beliebtheit.


Verpasse keinen Blogbeitrag mehr!

Trage dich jetzt kostenfrei in die Gruenderlyste ein um keine Informationen mehr zu verpassen!


Nr. 2: Kritisch, unterhaltsames von Sir Ken Robinson

„Do schools kill creativity?“

In diesem TED-Talk geht es vor allem um Bildung, den Bildungssektor und warum Schulen nicht dazu beitragen die Kreativität zu fördern und sie sogar zerstören.

Und das, obwohl Kunst und Kreativität in unserer heutigen Gesellschaft so wichtig ist. Der Talk stammt aus dem Jahre 2006 und ist damit schon in die Jahre gekommen – und trotzdem aktueller denn je.

Darüber hinaus sollte erwähnt sein, dass es der am häufigst angeschaute TED Talk bisher ist!

Nr. 3: Warum tust du das, was du tust? Eine Inspiration

„What inspires You?“

Es ist eine der wenigen Vorträge, die ein abstraktes Thema so gut darstellen. Simon Sinek zeigt warum das „wie“ besonders wichtig ist, bei dem was man tut.

Dabei unterscheidet er klar von anderen Ebenen. Wer sich den Vortrag aufmerksam anschaut, der versteht warum manche Firmen sehr erfolgreich sind – und andere hingegen weniger.

Eine klare Empfehlung! Und auch damals, zur Zeit des Vortrages, war Apple bereits in aller Munde.

TED-Talks als Inspiration und Motivation? Warum nicht?

Es gibt auf Youtube und anderen Plattformen ausreichend viele Scharlatane. Es wird viel versprochen, wenig gehalten und oft gar nicht geholfen. Anders geprägt sind die TED-Talks. Hier wird teilweise tiefgründiges Wissen vermittelt.

Laien können Experten lauschen und das, was diese in Jahren der Forschung in Erfahrung gebracht haben, innerhalb weniger Minuten konsumieren.

Eine sehr sinnvolle Alternative zur Zeitverschwendung auf Instagram, Tiktok und Snapchat. Da die meisten Videos in unter 20 Minuten geguckt sind, können diese fest in den Alltag integriert werden.

Die Untertitelung in Deutsch macht es auch für Menschen einfach zuzuhören, die der englischen Sprache nicht so mächtig sind.


Vielen Dank, dass du den Blogbeitrag bis zum Ende gelesen hast!

Wenn dir die Informationen helfen oder dich vielleicht sogar motivieren, dann trage dich doch in die Gruenderlyste ein. Dann wirst du benachrichtigt, sobald ein neuer Beitrag erscheint.

Schreibe einen Kommentar