Broken Link Checker – ausgehende Links auf 404er prüfen!

Ein Broken Link Checker kann helfen ausgehende Links zu finden, die nicht mehr verfügbar sind. Gerade bei älteren Blogs lässt sich die Verlinkung auf externe, defekte Quellen kaum verhindern. Eine gute Möglichkeit die Anzahl dieser kaputten Links zu reduzieren, ist die Beobachtung.

Der Aufwand kann sich in vielerlei Hinsicht lohnen. Denn auf der einen Seite ist es für Leser:innen sehr ärgerlich, wenn ein Link der eine Lösung verspricht, nicht mehr erreichbar ist. Aber auch für Google ist die Verlinkung auf nicht mehr verfügbare Seiten ein schlechtes Signal. Schauen wir uns in diesem Beitrag an, wie du einen Broken Link Checker nutzen kannst um defekte Verlinkungen aufzuspüren.

Warum du defekte Links aufspüren solltest

Eine Webseite lebt natürlich davon, dass diese auf andere Webseiten verlinkt. Das ist schließlich der Ursprungsgedanke vom Internet. Nun kommt es aber vor, gerade bei älteren Artikeln, dass die Links die man gesetzt hat, nicht mehr verfügbar sind. In manchen Fällen ist die ganze Webseite nicht mehr erreichbar, manchmal sind es nur einzelne Blogartikel oder Unterseiten.

Doch am Ende erhält die Person, die den Link anklickt, nicht die Information die Sie sich erhofft. Bei einzelnen Adressen kann das immer mal wieder vorkommen. Links sollten jedoch geprüft werden. Schließlich werden auch Domains neu vergeben und können so auf ein Ziel zeigen, dass es gar nicht mehr gibt.

Und auch in Sachen Suchmaschinenoptimierung schlagt man mit vielen kaputten Links fehl. Dieser Bereich fällt unter die Onpage-Optimierung und sollte deshalb berücksichtigt werden. Dabei kann der Link einfach entfernt oder eine neue Quelle hinterlegt werden.

Diese drei Broken Link Checker kannst du nutzen

Aber wie könnt ihr großflächig prüfen ob Links funktionieren oder nicht? Die manuelle Prüfung geht bei kleineren Blogs mit wenigen Artikeln noch. Doch nach einigen Monaten des fleißigen Bloggens ist diese Arbeit kaum mehr zu bewältigen. Doch es gibt diverse Möglichkeiten dies automatisiert zu überprüfen.

Das WordPress-Plugin „Broken Link Checker“

Wer unter WordPress seinen Blog beitreibt, der kann diverse Plugins nutzen. Eines davon ist „Broken Link Checker“. Der Name verrät was Sache ist. Nach der Installation des Plugins findet man im Bereich „Werkzeuge“ den Punkt „Broken Links“. Du bekommst eine Liste mit aktuellen, fehlerhaften Links dargestellt.

Wer also nur die eigene Webseite scannen will und dazu auch noch ein WordPress nutzt, der kann mit dem Plugin glücklich werden. Nach getaner Arbeit sollte das Plugin aber deaktiviert werden. Es kann die WordPress Seite verlangsamen.

Die Google Search Console – der Blick von Google

Ziemlich ungefiltert ist der Blick von Google auf die eigene Webseite. Jeder der sich mit seiner Webseite auf der Google Search Console anmeldet, der erhält die Daten kostenfrei zur Verfügung gestellt. Nach einiger Zeit der Indexierung erhält man in der Search Console dann die wichtigen Informationen.

Broken Link Checker - Google Search Console
Die Daten aus der Search Console verraten viel über den Zustand der Webseite.

Um die aufgelisteten Fehler sollte sich schnellmöglich gekümmert werden. Diese verbessern schließlich den Zustand der Webseite und haben einen positiven Einfluss auf das Ranking. Aber auch diese Informationen sind lediglich für die Personen verfügbar, die auch Zugriff auf die Search Console haben. Externe Seiten lassen sich so nicht auditieren. Mehr Informationen zur Google Search Console erhältst du von Google.

SEO Tools wie z.B. Seobility

Es gibt zahlreiche kostenpflichtige SEO-Tools am Markt, die in der Lage sind Broken Links detektieren zu können. Das kann auf der eigenen wie auch auf fremden Seiten durchgeführt werden. Seobility* ist eine Software mit der das z.B. geht. Hier fällt die Auflistung defekter Links unter die Onpage Optimierung. Konkret unter dem Punkt „Struktur“.

Seobility - Broken Link Checker Ergebnisse
Neben zahlreichen anderen Fehlern werden auch 58 Probleme mit externen Links aufgezeigt. Diese Probleme wollen wir beheben. Quelle:Seobility.net

Wenn wir uns die 58 Links im Detail anschauen, erhalten wir einen Überblick darüber, was die meisten Probleme verursacht: Sind es nicht mehr verfügbare Domains, Weiterleitungen oder 404er Seiten?

Broken Link Checker - Ergebnisse aus Seobility
Es kann viele Gründe dafür geben, warum eine verlinkte Webseite nach einiger Zeit nicht mehr erreichbar ist. Quelle:seobility.net

Verpasse keinen Blogbeitrag mehr!

Trage dich jetzt kostenfrei in die Gruenderlyste ein um keine Informationen mehr zu verpassen!


Eine regelmäßige Überprüfung erspart dir viel Arbeit

Wer eine Webseite gerade erst startet, der kann sich einen Broken Link Checker sparen. Erst nach einigen Monaten und wenn nicht sogar Jahren sind, je nach Webseite, die ersten kaputten Links zu finden. An der Stelle lohnt sich die regelmäßige Überprüfung. Dafür reicht am Anfang die Google Search Console. Im kostenfreien Umfang von Seobility* lässt sich auch beobachten, wie die Entwicklung ist.

Tipp: Broken Link Checker nutzen um Backlinks zu generieren

Es ist ein kleiner Geheimtipp unter Bloggern. Du kannst schließlich auch andere Webseiten scannen. Suche dir am besten Webseiten aus deiner Branche heraus die aber nicht zu dir im Wettbewerb stehen.

Wenn du auf deren Webseite einen Link findest der kaputt ist, dann benachrichtige den Webseitenbetreiber und liefere eine alternative Quelle mit – im besten Fall eine die zu dir gehört. So kannst du die Anzahl von Backlinks erhöhen.


Vielen Dank, dass du den Blogbeitrag bis zum Ende gelesen hast!

Wenn dir die Informationen helfen oder dich vielleicht sogar motivieren, dann trage dich doch in die Gruenderlyste ein. Dann wirst du benachrichtigt, sobald ein neuer Beitrag erscheint.

Schreibe einen Kommentar