Auslaufende Domain kaufen für mehr Backlinks?

Eine Domain kaufen um Backlinks zu erhalten? Es ist kein Geheimnis, dass die Anzahl der Links von anderen Seiten das Ranking der eigenen Webseite erhöhen können.

Es gibt Tausende Webseiten die in der Vergangenheit erstellt worden sind. Entweder waren es zeitlich befristete Projekte oder Vorhaben die aus unterschiedlichen Gründen eingestellt worden sind.

Lohnt es sich diese Internetadressen zu kaufen um die Links auf die eigene Webseite zu lenken? Diese Strategie schaue ich mir im Detail an.

Nicht jede Domain ist es wert erneut gekauft zu werden!

Eine frei gewordene Domain ist nicht immer eine gute Domain. Wer zahlreiche Links von unseriösen Seiten bekommt, der spürt eher eine negative Entwicklung der eigenen Seite. Deshalb sollte diese Strategie, genau wie das Kaufen von Backlinks, mit Vorsicht betrieben werden.

In unserem Fall gehen wir also davon aus, dass ein in der Vergangenheit betriebenes Internetprojekt nicht mehr weiter betrieben wird und über kurz oder lang die Domain frei wird. Wer die Domain schnell genug registriert, kann diese auf die eigene Webseite zeigen lassen. So zeigen nun die Adressen, die vorher auf das Internetprojekt gezeigt haben, auf dein Projekt. Folgende Punkte gibt es aber zu beachten:

  1. Die zu erwerbende Domain sollte stets aus deinem Themenfeld stammen. Wenn du eine Webseite über das Joggen betreibst, helfen dir Backlinks von einem iPhone-Forum recht wenig.
  2. Wenn die ausgelaufene Domain Marken- oder Patentrechte verletzen könnte, dann solltest du sorgfältig prüfen ob du dieses Risiko eingehen willst!
  3. Niemals einfach Domains kaufen, weil du glaubst die Links sind gut. Hier ist Recherche nötig. Wie das geht schauen wir uns jetzt an!

Der Wert von Links kann unterschiedlich hoch oder niedrig sein. Beispiele für wertvolle Links sind z.B.:

  1. Im Rahmen deiner Arbeit hast du wertvolles geleistet und die Tagespresse berichtet darüber. Du erhältst eine Nennung im Beitrag der Tagesschau. Eine seriöse Quelle mit dem Anspruch nur auf recherchierte Links zu referieren. Da der Backlink auf „follow“ gesetzt ist, kann deine Webseite im Internet langfristig von dem Projekt profitieren.
  2. Deine geleistete Arbeit wird mit einem Wikipedia Artikel honoriert. Doch die Links bei Wikipedia sind Standardmäßig auf „nofollow“ gesetzt. Suchmaschinen folgen dem Link nicht.

Das Ziel bei einem Domainkauf ist also eine Domain zu finden, auf die zahlreiche Internetseiten mit einem „follow“ Link zeigen. Ein „nofollow“ im Link bringt nur wenig bis gar nichts für deine Domain.

Ein „nofollow“ im Link weist Suchmaschinen Crawler darauf hin, dass dem Link nicht gefolgt werden soll. Diese Links gehören zwar zu einem gesunden Linkprofil, leisten aber nur einen geringen bis keinen Mehrwert. Kommentare in Blogs werden wie platzierte Werbung typischerweise mit einem „nofollow“ markiert.

Einen Weg eine potenzielle Domain zu identifizieren, sind folgende:

  1. Du kennst eine Webseite/Plattform von damals die heute nicht mehr existiert?
  2. Prüfe zuerst, ob diese Seite noch erreichbar ist. Dafür benötigst du nur einen Browser
  3. Falls diese nicht erreichbar ist, dann solltest du mal bei einem Domain-Registrar die Möglichkeit zur Registrierung prüfen. So funktioniert der Domainkauf
  4. Nun solltest du, bevor du kaufst, aber noch prüfen wie viele eingehende Links die Domain hat

Für die Prüfung der eingehenden Links auf eine Domain empfehle ich die Verwendung von SEO-Tools. Eine preiswerte Variante die für diesen Zweck gut geeignet ist, ist Seobility*. Hier lassen sich Backlinks schnell und unkompliziert prüfen. So gehst du dabei vor:

  1. Du benötigst einen Account. Diesen kannst du dir kostenlos erstellen. Du hast im Rahmen deines kostenfreien Accounts die Möglichkeit 5 Domains pro Tag zu untersuchen. Wenn du mehr benötigst, brauchst du einen kostenpflichtigen Account.
  2. In den Einzelanalyse Tools von Seobility findest du den Bereich „Backlink Check“.

    Seobility - Einzelanalyse Tools
    Seobility stellt Werkzeuge zur Analyse einzelner Domains bereit. Wir wollen die eingehenden Links analysieren. Das geht mit der Hilfe von „Backlink Check“. Quelle: seobility.net
  3. Nun kannst du beliebige Domains auf eingehende Links prüfen.

    Backlinks von anderen Domains pruefen
    Pro Tag lassen sich im kostenfreien Account 5 Domains untersuchen. Quelle: seobility.net
  4. Die Scans sind in zweierlei Hinsicht ein wertvolles Werkzeug: Du kannst die Domain prüfen, die du planst zu kaufen. Aber auch eine Konkurrenzanalyse ist möglich. So verpasst du für dein vorhandenes Internetprojekt keine Chance einen Backlink zu setzen. Wir arbeiten jedoch weiter am ersten Fall. Um Ergebnisse zu vergleichen habe ich zwei unterschiedliche Domains analysiert. Einmal gruenderly und stadt-bremerhaven aka Caschys Blog. Die Ergebnisse sind folgende:
    Ergebnis Backlink Analyse gruenderly-de
    Das Ergebnis von gruenderly ist in Bezug zu den Backlinks nicht gut. Wenige Links und von denen sind die meisten nofollow.
    Ergebnis Backlink Analyse Stadt Bremerhaven
    Das Ergebnis der Analyse von Caschys Blog ist hingegen vielversprechend und die Arbeit mehrerer Jahre. Quelle: seobility.net

    Die Anzahl der verweisenden Domains ist neben der Domain Bewertung und der Gewichtung von Follow / Nofollow ein wichtiger Indikator. Grundsätzlich kann man auch 1.000 Backlinks von einer Domain haben – die hat dann nur einen mäßigen Wert. 1 Backlink von jeweils 1.000 seriösen Domains wäre besser.

  5. Wenn die zu kaufende Domain einige wertvolle Links hat, dann kann sich der Kauf bereits lohnen. Dabei lässt sich keine Anzahl festlegen. Der Kauf einer Domain kann sich im extremen Fall bereits für einen Backlink lohnen. Eine freie Domain wie die von Caschys Blog zu finden ist jedoch nahezu unmöglich.
  6. Passende Domain gefunden und den Analysetest bestanden? Dann kann die erste Adresse gekauft werden. Auch wenn man Glück hat und direkt mehrere potenzielle Adressen findet, so sollte man es nicht übertreiben. Viele, plötzlich eingehende Adressen spiegeln kein natürliches Linkprofil wider.

Wer also eine Plattform oder Webseite aus der Vergangenheit kennt, der hat mit etwas Glück bereits den ersten Kandidaten identifiziert. Gerade Links in Büchern oder e-Books, die nicht angepasst werden können und ausgelaufen sind, haben das Potenzial eine wertvolle Domain zu sein.

Eine andere Strategie ist die Identifizierung von Domains die man bisher nicht kannte. Dieses Vorgehen ist etwas riskanter und zeitaufwändiger. Das Aufkaufen von wertvollen Domains ist nämlich längst keine neue Strategie. Es gibt mittlerweile ein kleines Geschäftsfeld.

Für das Auffinden potenzieller Domains nutzen wir expireddomains.net – eine Webseite, die sich auf die Darstellung von freien bzw. frei werdenden Internetadressen spezialisiert hat. Es gibt aber noch zahlreiche andere.

  1. Auch an dieser Stelle empfiehlt sich die Registrierung eines Accounts. Erweiterte Suchparameter sind genau so möglich einzustellen wie Benachrichtigungen oder die Speicherung von Filtern.

    Account registrieren bei Expired Domains
    Ein Account bei expired Domains ist zügig erstellt. Quelle: expireddomains.net
  2. Nun geht es ans Eingemachte. Wir sind eingeloggt und halten nun Ausschau nach frei gewordenen Domains die es sich potenziell lohnt zu kaufen. Dafür formulieren wir zuerst unsere Suchanfrage. Die Suche funktioniert ganz gut auf der Seite. Man kann mit Platzhalter wie z.B. * arbeiten. Durch das Sternchen werden Platzhalter symbolisiert. Auch die gewünschte Top Level Domain lässt sich angeben. Unsere Suchanfrage lautet: „selbstaendig .de“ und bringt folgende Ergebnisse
    Unsere Suchanfrage hat 227 Ergebnisse
    Mit über 225 Ergebnissen können wir nun arbeiten. Doch nicht alle Domains sind wirklich frei. Quelle: Expireddomains.net

    Dem Screenshot ist zu entnehmen, das nicht alle Domains wirklich frei sind. Einige werden verkauft, warten auf ein Angebot oder können vom Betreiber noch zurückgeordert werden. Für uns also wenig brauchbare Ergebnisse. Die Filtermöglichkeiten sind jedoch hilfreich an der Stelle

    Durch die FIlteroption lassen wir uns nur verfuegbare Domains anzeigen
    Die Filteroption „only available Domains“ reduziert die angezeigten Ergebnisse auf 167 Domains. Quelle: expireddomains.net
  3. Da wir eine Domain explizit für die eingehenden Links kaufen wollen, müssen wir nun noch die Sortierung nach diesen auswählen. In der oberen Leiste findet ihr die Punkte „BL“ und „DP“. Hinter BL steckt Backlinks. Und die Anzahl von DP beschreibt die Anzahl der Domains die auf die jeweilige Internetadresse zeigt. Werfen wir einen Blick auf das Ergebnis der Sortierung

    Gefilterte Ergebnisse - relevante Domains kaufen
    Die gefilterten Ergebnisse sehen schon besser aus. Gleich geht es an die Einzelanalyse. Quelle: expireddomains.net
  4. Auf den ersten Blick ist „ich-mache-mich-selbstaendig.de“ eine relevante Domain. Doch der genauere Blick verrät, dass es sich dabei um 185 Backlinks handelt, die lediglich von einer Domain stammen. Diese Domain brauchen wir bei Seobility* gar nicht weiter zu analysieren. Interessanter sind die Kandidaten „selbstaendigerfolgreich.de“, „werde-selbstaendig.de“, „selbstaendigen-rv.de“. Auf den ersten Blick sehen wir nicht die Qualität der eingehenden Links.
  5. Nun nehmen wir die Domains und analysieren diese wie bereits weiter oben beschrieben:

Wir sehen also bei der Auswertung der Domains, dass die Anzahl der Backlinks, die verweisenden Domains sowie die Follow/nofollow Gewichtung sich stark unterscheidet. „selbstaendigerfolgreich[.]de“ hat keine nofollow Links, aber 95 Backlinks auf 5 Domains verteilt. Das ist mir persönlich zu wenig.

Dann haben wir noch werde-selbstaendig[.]de und selbstaendigen-rv[.]de. Der Unterschied liegt hier ganz klar in den verweisenden Domains. „werde-selbstaendig[.]de“ glänzt mit mehr Backlinks von mehr Domains sowie einem gesunden Verhältnis von 3/4 follow zu 1/4 nofollow Links.

Auf diesem Wege lassen sich potenziell wertvolle Domains identifizieren um bestehende Links an die eigene Website weiterzuleiten. Doch man sollte es nicht übertreiben. Das Vorgehen steht auch in der Kritik. Du solltest auch nicht annehmen, dass du damit Google und andere Suchmaschinen austrickst.

„Google erkennt, wenn eine Domain den EIgentümer wechselt. Eine Domain muss daher nicht notwendigerweise für Suchanfragen ranken, für die sie vor der Änderung gerankt hat. Wenn es also beim Kauf einer Domain nur darum geht, Suche-Traffic zu erhalten, würde ich davon abraten, weil es keinen Mehrwert gibt.“ Quelle: Webmaster-Forum

Du willst eine Domain kaufen? Verlasse dich nicht auf die Zahlen!

Expireddomains.net weiß sehr wohl, dass die relevanten Domains gekauft werden. Wer also eine Adresse verkaufen will, der kann dafür sorgen dass diese von den Zahlen her gut aussieht: Viele Backlinks von vielen Domains! Doch es gibt bei diesem Vorgehen einen Trick: Eine Domain zeigt mit hunderten von Subdomains auf die Adresse die nun ganz oben gelistet wird. So werden viele Backlinks und viele Links erzeugt, die jedoch nichts wert sind. Hier solltest du unbedingt aufpassen!

Unserioese Ergebnisse - keine Domain kaufen!
Die Zahlen sehen gut aus – sind es jedoch nicht. Die Einzelanayse einer Domain darf nicht übersprungen werden! Quelle: expireddomains.net

In dem Fall ist der Linkjuice wertlos. Diese Domains zeigen auf Hunderte wenn nicht gar Tausende andere Domains.

Domain kaufen - nur wenn der linkjuice stimmt
An diesem Beispiel ist gut zu sehen, dass der Linkjuice nicht gut ist und die vielen Backlinks eigentlich nur von einer Domain stammen die ebenfalls wertlos ist.

Was ist Linkjuice?
Dieser Begriff setzt sich aus Link (zu dt. Verknüpfung) und Juice (zu dt. Saft) zusammen. Dabei geht es um die ausgehenden Links einer Webseite. Je höher die Autorität der eigenen Webseite ist, desto höher ist auch der Wert eines Backlinks. Doch die Anzahl der Backlinks spielt eine erhebliche Rolle. Der Linkjuice verteilt sich dann nämlich auf die verlinkten Seiten. Nur eine Seite ist verlinkt? Dieser bekommt 1:1 des Linkjuices. 5 Seiten sind verlinkt? Dann teilt sich der wert auf – jeder erhält 20% bzw 1/5.


Verpasse keinen Blogbeitrag mehr!

Trage dich jetzt kostenfrei in die Gruenderlyste ein um keine Informationen mehr zu verpassen!


Eine Domain kaufen um Backlinks und Traffic zu erhalten? Möglich – aber nicht mal eben!

Grundsätzlich ist es möglich eine Domain aus dem gleichen Bereich zu kaufen. Das kann für die sinnvolle Umleitung der bestehenden Backlinks sorgen. Aber auch der Traffic ist an der Stelle nicht außer Acht zu lassen.

Eine sorgfältige Recherche sollte jedoch nicht abgekürzt werden. Überdenkt eure Entscheidung, vergleicht und analysiert. Dieses Vorgehen ist aber gerade für junge Internetprojekte eine mögliche Strategie.


Vielen Dank, dass du den Blogbeitrag bis zum Ende gelesen hast!

Wenn dir die Informationen helfen oder dich vielleicht sogar motivieren, dann trage dich doch in die Gruenderlyste ein. Dann wirst du benachrichtigt, sobald ein neuer Beitrag erscheint.

Schreibe einen Kommentar