Domain registrieren – so werden sie registriert, verkauft und gehalten!

Wer im Internet eine Webseite oder Anwendung bereitstellen will, der braucht dafür einen Namen. Das Domain-Name-System (DNS) macht es Menschen einfach im Internet zu surfen und Webseiten aufzurufen. Hinter jedem Namen einer Internetadresse steht nämlich eine IP-Adresse.

Die mehrstelligen Zahlen kann man sich aber schlecht merken. Aus diesem Grund gibt es die Möglichkeit eine Domain zu registrieren – und diese dann auf die IP-Adresse zeigen zu lassen. Kompliziert? Gar nicht!

Anstatt Google einfach mal 172.217.168.227 eingeben

Eigentlich bräuchten wir keine sprechenden Internetadressen im Internet. Aber es ist offensichtlich, dass es einfacher ist Google.de einzugeben anstatt 172.217.168.227. Letzteres ist nämlich die IP-Adresse auf die gezeigt wird. Die Vergabe von Domains ist seit Jahren eine Geschäftswelt mit vielen Gesichtern, denn

  • viele Adressen werden registriert, damit diese für mehr Geld verkauft werden
  • Startups kaufen z.T. Domains, bei der Expandierung in andere Ländern auf
  • Anfänger haben es schwer einen passenden Namen zu finden

Ganz grob lässt sich sagen, dass eine Internetadresse aus mindestens zwei Teilen besteht:

  • Die Top-Level-Domain (TLD) (.de/.org/.net/.info usw.)
  • Die Domain selber (z.B. Gruenderly)

Ist eine Domain einmal registriert, kann diese nicht von einer anderen Person ebenfalls registriert werden. Aus diesem Grund funktioniert die Technik und das Geschäft mit Domains. Wer also frühzeitig das richtige Gefühl für einen Namen hatte, der kann mit dem Handel von Internetadressen Geld verdienen. Das geht aber nicht von heute auf morgen. Viele Domains müssen gehalten und verwaltet werden, nur wenige werden verkauft und holen das Geld für die anderen herein.

Wie registriere ich mir eine Domain?

Es gibt zahlreiche Webseiten auf denen sich jeder einfach, schnell und unkompliziert eine Internetadresse registrieren kann. Auch wenn die Empfehlung am Anfang etwas komplexer erscheint, so sollten Domains und Webspace bzw. Server stets getrennt werden. Der Hinweis ist an der Stelle nicht unangebracht, denn in vielen Angeboten ist der Erwerb von Domains inkludiert. So seid ihr jedoch unabhängiger, denn der Wechsel des Webspace ist aufwändiger und macht es am Ende jedoch schwieriger den Anbieter zu wechseln.

Aus diesem Grund zeige ich das Vorgehen zum registrieren einer Internetadresse am Beispiel von INWX auf. Dort könnt ihr ausschließlich Domains kaufen – nicht mehr und nicht weniger. Dafür habt ihr aber auch die volle Kontrolle über die Internetadresse und könnt alle Einstellungen setzen, auch wenn man heute noch nicht weiß, dass man sie in Zukunft braucht.

Konto registrieren

Wer eine Domain registrieren mag, der kommt um die Erstellung eines Accounts auf keiner Webseite drumherum. Hier sollten stets korrekte Angaben gemacht werden.

Account bei INWX erstellen
Der Account ist schnell erstellt. Im Anschluss kann der Warenkorb mit Domains gefüllt werden. Quelle: inwx.com

Ist diese Hürde geschafft, so kann der Account genutzt werden um sich einzuloggen. Bei INWX gibt es regelmäßige Angebote für unterschiedliche Top-Level-Domains (.de/.info usw.). Wer es hier nicht eilig hat, der kann abwarten und im richtigen Augenblick zuschlagen.

Eine Domain im Angebot registrieren
Wer es nicht eilig hat, der kann mit der Registrierung warten und ein Angebot abpassen. Quelle: inwx.com

Eine TLD mit .cloud gibt es also im Angebot bereits ab 1,79 EUR. Die Preise beziehen sich immer auf eine Haltedauer von einem Jahr. Wird die Gebühr in einem Jahr nicht erneut bezahlt, so wird die Internetadresse freigegeben. Wenn die Domain zu dem Zeitpunkt nicht im Angebot ist, so müssen dann 9,95 EUR auf den Tisch gelegt werden. Bei einer langfristigen Haltestrategie sollte das berücksichtigt werden.

Im Anschluss geht es ans Eingemachte: Eine Domain registrieren! Mittlerweile ist die Entdeckung von potenziell wertvollen Internetadressen ein Hobby von mir geworden. Bei preiswerten Domains schlage ich öfter zu, als ich sollte. Nun denn: Wenn jemand ein Internetprojekt plant, so ist auch eine Internetadresse von Vorteil wenn nicht sogar nötig. Als Beispiel habe ich mal „Meine-Domainwelt.de“ geprüft. In zahlreichen Varianten ist diese Adresse noch frei. Eine Chance? Vielleicht.

Prüfung auf verfügbare Domains
Ist die gewünschte Internetadresse noch frei? Bei INWX lässt sich das einfach überprüfen. Quelle: inwx.com

Wer nun „meine-domainwelt“ betreiben will, der sollte sich überlegen welche Top-Level-Domains dafür registriert werden sollen: reicht .de oder sollte es auch noch .eu und .lt sein? Auch .info, .org, .net und .com können interessant sein. Auch wenn die Preise für eine einzelne Adresse erst einmal nicht teuer erscheinen, so kann für die Abdeckung eines Namens schnell ein dreistelliger Betrag zusammenkommen.

Tipp: Erst eine Adresse registrieren und den Erfolg oder Misserfolg des Projektes abwarten. Wenn der Erfolg einsetzt sollten die anderen TLDs nachregistriert werden.

Domains auswaehlen und bezahlen
Im Warenkorb erscheinen die ausgewählten Domains und die Summe die fällig wird für die Registrierung. Quelle: inwx.com

Nun muss nur noch bezahlt werden und die Internetadresse „meine-domainwelt“ mit unterschiedlichen TLDs gehört ausschließlich mir. Das ist eine kleine Wette: Denn mit dem Erwerb spekuliere ich darauf, das diese Adresse in Zukunft jemand haben will.

Jedes Jahr werden aber rund 75,00 Euro für diese Wette fällig. Vielleicht halte ich die Adresse 10 Jahre, zahle über 700 Euro, verkaufe keine Adresse und lasse diese dann ohne Gewinn auslaufen? Wette verloren. Jemand will genau diese Internetadresse und ist bereit eine hohe Summe dafür zu bezahlen? Wette gewonnen!


Verpasse keinen Blogbeitrag mehr!

Trage dich jetzt kostenfrei in die Gruenderlyste ein um keine Informationen mehr zu verpassen!


Wie kann ich Interessenten für meine registrierte Domain finden?

Es gibt beim Verkauf mehrere Strategien. Zahlreiche wertvolle Internetadressen werden einfach „geparkt“. Wer mit dem Kauf und Verkauf von Domains zu tun hat, der stößt früher oder später auf geparkte Domains. Dies bezeichnet den passiven Verkauf. Im Gegensatz dazu kann man mit einer registrierten Adresse auch aktiv auf potenzielle Käufer zugehen.

Aktiv verkaufen und auf potenzielle Interessenten zugehen

Du hast eine Internetadresse gefunden die frei ist und für eine Branche interessant sein könnte? Dann geh doch auf potenzielle Interessenten zu, zeige Ihnen die Vorteile auf (kurze Adresse, leicht zu merken, eventuell Vorteile bei der Suchmaschinenoptimierung) und versuche einen fairen Preis für beide Seiten auszuhandeln. Hört sich einfach an – ist jedoch schwieriger als gedacht.

Passiv verkaufen und Leads über eine Parking-Plattform einsammeln

Wer eine Adresse parkt, der lässt die Interessenten zu sich kommen. Wer die Adresse direkt im Browser eingibt, der stößt unverzüglich auf die geparkte Domain. Ein Beispiel dafür ist „sicherheitsblog.de“. Ein grundsätzlich guter Name für den Betrieb eines Blogs der spezialisiert auf Sicherheit ist.

Eine geparkte Domain
Sicherheitsblog.de ist ein geparkte Adresse und kann nach der Kontaktaufnahme gekauft werden. Quelle: sicherheitsblog.de

Eine beliebte Plattform zum parken von Adressen ist sedo.com. Die Plattform veröffentlicht auf regelmäßig die häufigsten Suchbegriffe und Suchvolumen von Google. Die Verbindung ist also offensichtlich: Durch eine Internetadresse mit Themenbezug werden sich höhere Rankings versprochen.

Gesuchte Domains und Suchvolumen in Google
Sedo veröffentlicht regelmäßig die beliebtesten Begriffe im Monat. Quelle: sedo.com

Wer schon einmal eine geparkte Internetadresse angefragt hat, der wird in der Regel nach kurzer Zeit angeschrieben. Macht euch auf einige Mails gefasst. Nutzt für die Anfrage auf gar keinen Fall eure E-Mail-Adresse die ihr ständig nutzt.

Was ist ein angemessener Preis für eine Domain?

Seit die Möglichkeit besteht Internetadressen zu registrieren, gibt es auch Unternehmen und Personen die mit der Registrierung eingängiger Internetadressen Millionen verdient haben. Dieser Zug ist längst abgefahren – bereits vor den 2000er Jahren. Einen Blick auf die teuersten 10 Verkäufe der Welt ist trotzdem interessant

DomainPreis
Carinsurance[.]com49,7 Millionen US-Dollar
Insurance[.]com36,6 Millionen US-Dolllar
Vacationrentals[.]com35 Millionen US-Dolllar
PrivateJet[.]com30,2 Millionen US-Dolllar
Voice[.]com30 Millionen US-Dolllar
Internet[.]com18 Millionen US-Dolllar
360[.]com17 Millionen US-Dolllar
Insure[.]com16 Millionen US-Dolllar
Fund[.]com12,7 Millionen US-Dolllar
Sex[.]com14 Millionen US-Dolllar (wurde zweimal verkauft: das erste Mal für 13 Millionen USD, dann für 14 Millionen USD). Quelle:godaddy.com

Was lässt sich aber tatsächlich mit einer registrierten Internetadresse erwirtschaften die von jemanden gesucht wird? Ein ungefährer Richtwert ist durch die Angebote und Versteigerungen von sedo ersichtlich.

Domain Angebote und Versteigerung
Domains können direkt gekauft oder ersteigert werden. Quelle: inwx.com

Sollte ich als Privatperson eine Domain registrieren?

Die Registrierung von Internetadressen als Privatpersonen ist fragwürdig. Auf der einen Seite ist es wertvoll den eigenen Nachnamen als Internetadresse zu besitzen, auf der anderen Seite muss sich dann auch mit der Technik und den Möglichkeiten auseinandergesetzt werden.

Wer nicht den Namen Müller, Meyer oder Schmidt als Nachnamen trägt, der sollte mal überprüfen ob der eigene Nachname als Adresse nicht noch frei ist. So sind dann E-Mail-Adressen wie vorname@nachname.de möglich.


Vielen Dank, dass du den Blogbeitrag bis zum Ende gelesen hast!

Wenn dir die Informationen helfen oder dich vielleicht sogar motivieren, dann trage dich doch in die Gruenderlyste ein. Dann wirst du benachrichtigt, sobald ein neuer Beitrag erscheint.

Schreibe einen Kommentar