Links kürzen – mit diesen 3 URL Shortener geht es!

Links zu kürzen gehört mittlerweile zum klassischen Vorgehen im Internet, da die Adresse durch viele Parameter sehr lang werden kann – wenn ihr davon gebrauch machen wollt, dann benötigt ihr einen URL Shortener.

Ein sehr bekannter Dienst wurde jahrelang von Google angeboten. Dieser ist mittlerweile eingestellt worden.

Um den beliebten Platz und das Hohe Ansehen kämpfen die Konkurrenten. Wer regelmäßig in sozialen Netzwerken, Foren oder E-Mails Links teilt, der könnte daran interessiert sein wie oft diese angeklickt werden. Diese 3 URL Shortener helfen dir dabei!

Gründe einen URL Shortener einzusetzen

Die garantierte Erreichbarkeit von Links
Vor allem die Möglichkeit das Ziel eines geteilten Links im Nachhinein zu ändern ist eine wertvolle Eigenschaft. Auch wenn das für den Anfang kaum vorstellbar ist, warum das getan werden sollte, so will man vielleicht Besucher nach Tagen, Wochen oder gar Monaten nicht in das Leere laufen lassen, wenn die Webseite umgezogen ist.

Ein URL Shortener kann dieses Problem dann eingrenzen. Gerade im Printbereich sind gekürzte URLs Gold wert. Denn eine gedruckte Internetadresse in Studien, Forschungsarbeiten oder sogar in Büchern sollte schließlich stets erreichbar sein.

Tracking und Leistungsmessung
Wie erfolgreich ist der Beitrag in sozialen Netzwerken? Wie oft wird er geklickt? Diese Fragen gehören zum Alltag von Menschen die regelmäßig etwas mit sozialen Netzwerken zu tun haben. Dabei liefern die URL Shortener genau diese Ergebnisse. Es wird vor allem die Anzahl der Klicks angezeigt. Die meisten Anbieter zeigen auch einen zeitlichen Verlauf und die Quellen, von denen am meisten auf den Link geklickt worden ist.

Vor- und Nachteil zugleich: Die Internetadresse ist eine andere!
Es ist stets abhängig davon wer einen Link teilt. Wer gerade erst mit einer Webseite startet, der kann von der Vertrauenswürdigkeit diverser URL Shortener profitieren. Die Links werden in der Regel, auch wenn oft nur zur Zeit der Erstellung, auf Seriosität geprüft.

Auf Links wird tendenziell öfter geklickt, sobald die Domain vertrauenswürdig ist. Wikipedia, Apple oder Amazon sind jedoch noch vertrauenswürdiger als bitly, tinyurl oder andere Anbieter und haben z.T. eigene URL Shortener im Angebot (Amazon).

1. bit.ly – der bekannteste URL Shortener!

Zum Branchengiganten hat sich mittlerweile Bitly entwickelt. Wer darauf achtet, der begegnet den Links überall. Dazu kommen die Links, die nicht als solche von Bitly zu entdecken sind. Wer nämlich bereit ist etwas Geld zu bezahlen, der kann auch seine eigene Internetadresse aufschalten. (Über den Kauf von Domains haben wir bereits geschrieben). Wer auf Bitly setzt, der kann sich über eine aufgeräumte, moderne Benutzeroberfläche freue.

Der URL Shortener bitly ist uebersichtlich und bekannt
Bit.ly ist übersichtlich und in der breiten Internetszene bekannt. Quelle: bit.ly
Die gekuerzten URLs von bitly
Die gekürzten URLs mit bitly sind klar ersichtlich, aufgeräumt dargestellt. Quelle: bitly.com

Nicht jeder ist jedoch bereit für einen Dienst, der die eigene URL verkürzt, zu bezahlen. Dafür sollten auch schon einige Klicks zustandekommen. Das aktuelle Pricing kann transparent für jeden eingesehen werden.

Kosten fuer einen bitly Premiumzugang
Die Kosten für den Einsteiger bitly Premium Account sind relativ hoch mit 29 USD. Quelle: bit.ly

Mit 1.500 verkürzten bzw. gebrandeten Links ist das schon eine ganz schön hohe Summe. Vor allem Magazine kommen nur annähernd an diese Anzahl heran. Denn auch wenn ihr einen Link für jedes bespielte Netzwerk (Facebook, Instagram, Linkedin, Xing, Instant Messenger) kürzt, so müsstet ihr 300 Seiten pro Monat erstellen.

Das entspricht schon einem sehr hohen Output, an den wohl nur die meisten nur mit einem Team herankommen. Wer mal eben einen Link kürzen will, der sollte sich folgenden Anbieter anschauen.


Verpasse keinen Blogbeitrag mehr!

Trage dich jetzt kostenfrei in die Gruenderlyste ein um keine Informationen mehr zu verpassen!


TinyURL – nicht schön, aber einzigartig!

Es gibt sie noch – die Anwendungen die keineswegs schön oder modern sind. Aber durch ihre Funktionalität werden sie nach wie vor benutzt und sind deshalb noch online. So ist es auch mit TinyURL. Die Webseite sieht aus wie aus den 90er Jahren. Doch die Funktion der Webseite ist jedem klar – auch wenn die Internetadresse schon viel aussagt.

TinyURL ist eine einzigartige Webseite
Auf TinyURL lässt sich ein langer in einen kurzen Link verwandeln. Genau das, was ein URL Shortener tun soll! Quelle:tinyurl.com

Der große Vorteil an der Verwendung von TinyURL ist, dass hier kein Account nötig ist. Wer also schnell aus einem langen einen kurzen Link machen will, der ist mit der Software sehr gut bedient. Die Individualisierung bzw.

Anpassung des Bereichs hinter tinyurl.com/anpassung ist erst ab einem kostenpflichtigen Plan möglich. Auch die Aufschaltung einer eigenen Domain setzt den kostenpflichtigen Account voraus. Hier entstehen aber ganz andere Kosten im Vergleich zu bitly.

Tinyurl Price Plans
Die Preise von TinyURL sind fair und transparent. Vor allem aber auch für kleinere Webseiten geeignet. Quelle:tinyurl.com

PS. Wer sich von der altmodischen Darstellung abgeschreckt fühlt, der kann auch die neue grafische Oberfläche der App aktivieren. Dann sieht das Ganze schon mehr nach einer Anwendung aus die im Jahr 2021 angekommen ist.

TinyURL - neue Oberfläche
Es gibt auch eine neue Oberfläche von TinyURL. Technisch nicht notwendig, aber moderner anzusehen. Quelle:tinyurl.com

T1P – sichere, kurze Links erzeugen

Mir gar nicht so lange bekannt und vor allem durch die Verwendung der Stadt Gelsenkirchen habe ich t1p.de kennengelernt. Auch hier steht die Verkürzung von Links im Mittelpunkt.

Ein weiteres, versprochenes Feature ist vor allem die sichere Verkürzung von Links. Hier werden also Links auf einen möglichen Malware- und Phishingbefall geprüft. Ein spannender Ansatz aus meiner Sicht, da viele Menschen vom Klicken absehen sollten – aufgrund fehlender Prüfung.

t1p URL Shortener
Auch t1p hat nicht die modernste Oberfläche. Die Anwendung konzentriert sich aber auf das, was sie verspricht. Quelle: t1p.de

Mir gefällt vor allem die Möglichkeit auf viele Features zuzugreifen ohne in den Geldbeutel greifen zu müssen. Die Anpassung der Wunsch URL, das Hinzufügen von Passwörtern oder den Gültigkeitszeitraum beschränken? Kein Problem, ohne Account möglich und das dann auch noch direkt von der Startseite. Mit solchen Angeboten macht man seinen Dienst bekannt und beliebt.

Der URL Shortener T1P bietet viele kostenlose Möglichkeiten an
Die zahlreichen, kostenfreien Features machen den URL Shortener T1P sehr interessant. Quelle: t1p.de

Der Dienst wird aus Deutschland heraus betrieben und verspricht einen hohen Datenschutz. T1p kann dabei auch von Unternehmen eingesetzt werden. Die Kosten dafür sind auf der Webseite nicht ersichtlich und werden auf Nachfrage rausgegeben. Doch gerade für Blogger:innen machen sich die Features bezahlt.

Einige Features verbergen sich bei anderen Anbietern hinter teuren Paywalls
Zugriffe begrenzen, einen QR.Code erstellen oder Deaktivierungslink erzeigen? Alles kein Problem und kostenlos mit T1P.de

Bei dem Umfang an Funktionen ist man manchmal überrascht wie viel eigentlich mit einem Link möglich ist. T1p steht übrigens für gar nichts. Es ist schlichtweg kurz. Mit der Möglichkeit sogenannte Multilinks zu erzeugen ist T1P sogar ein alternatives Produkt zu Linktree. So eignet sich der Einsatz bei Instagram hervorragend.

Wer bei T1p vorher wissen will, auf welcher Webseite man landet, der kann hinter der gekürzten Adresse einfach ein + Zeichen setzen. Somit wird die Seite nicht direkt angesteuert, sondern erst aufgezeigt wohin der gekürzte Link zeigt.

URL Shortener richtig einsetzen – mein Fazit

Zur richtigen Zeit das richtige Produkt einsetzen. Dabei ist Bitly das Premiumprodukt. TinyURL aber auch konkurrenzfähig.  Aber für die, die gerade mit einer Webseite oder einem Projekt starten, für die ist T1D empfehlenswert.

Das große Tracking von Links fällt zwar aus, doch die Nutzer:innen wissen mit t1p woran sie sind und genießen einen hohen Datenschutz. Denn es werden keine IP-Adressen oder sonstige Daten gespeichert.

Extratipp

Mit YOURLS gibt es eine Software, die jeder nutzen kann um einen eigenen URL Shortener Dienst zu betreiben. Keine moderne Übersicht, aber Tracking auf den eigenen Servern.

Hier sollte im Rahmen einer langfristigen Strategie aber auch die Aufrechterhaltung des Dienstes beachtet werden. Fällt dieser aus, sind alle Links ungültig. Ist aber durchaus erwähnenswert, für die technisch versierteren.

YOURLS bietet einige Möglichkeit der Verkürzung von Links mit der Hilfe eines eigenen Servers.
YOURLS bietet einige Möglichkeit der Verkürzung von Links mit der Hilfe eines eigenen Servers. Quelle: yourls.org

Vielen Dank, dass du den Blogbeitrag bis zum Ende gelesen hast!

Wenn dir die Informationen helfen oder dich vielleicht sogar motivieren, dann trage dich doch in die Gruenderlyste ein. Dann wirst du benachrichtigt, sobald ein neuer Beitrag erscheint.

Schreibe einen Kommentar